Die Albert-Gutzmann-Grundschule befindet sich im Wedding – einem der sozialen Brennpunkte in Berlin. Ein Team der Cassini AG entwickelte ein Programm zur Stärkung der medialen Kompetenz für Schüler einer 3. und 5. Klasse. Mitte Februar war der „Unterricht“. Über neue Tablets, eine Schnitzeljagd und strahlende Kindergesichter. Von Jan-Alexander Linxweiler.

„Schülern mediale Kompetenz beizubringen, klingt erst mal schön und gut. Doch es ist eine Frage des Wie’s. Natürlich haben wir aus unseren Projekten Erfahrung in Training und Coaching. Aber wir sind hier ja nicht in der Erwachsenbildung. Also tauschte sich unser Team eng mit den pädagogischen Verantwortlichen der Albert-Gutzmann-Grundschule aus. Zusammen entwickelten wir das Lernprogramm mit inhaltlichen Schwerpunkten, spielerischen Ideen und Meilensteinen.

Am 13. und 14. Februar war es dann soweit. Mit 25 neuen Tablets inklusive Schutzhüllen im Gepäck, finanziert von der Cassini AG, ging’s für uns „back to school“.
Als wir die Klassen betraten, war‘s mucksmäuschenstill. Die Kids waren richtig gespannt. Was sind das wohl für Typen mit diesem seltsamen Beruf, der Berater heißt? Wir erzählten ihnen kurz, was wir so tun und dann ging’s los. Zu Viert und im Beisein der Klassenlehrer brachten wir den Kindern dann so wichtige und grundlegende Dinge wie die Nutzung von Google, die Navigation mit Google Maps oder aber Applikationen für den Unterricht näher.

Das hatte was von agile, denn irgendwann entstand eine Eigendynamik: Hier erklärte der eine dem anderen, wie man eine App öffnet, dort wurden Fotos voneinander gemacht. Die Begeisterung war ansteckend und sie wurde noch größer, als es nach draußen ging. Mit den Lehrern hatten wir eine Schnitzeljagd mit einigen Rätseln entwickelt, die die direkte Anwendung der Tablets notwendig machten. Wir wurden von den kleinen Kinderhänden förmlich von Station zu Station gezogen! Überall blickten wir in strahlende Gesichter! Da machten uns auch die nahezu gefrorenen Füße nichts mehr aus :-)
Nach zwei viel zu kurzen Tagen hieß es dann, High-five und Abschied nehmen. Wir überließen der Schule die Tablets, was zu einem spontanen Jubelausbruch bei den Kindern führte. Die kleine Finanzspritze der Cassini AG reichte sogar noch für einen Ladeschrank für alle Geräte. Was als Eindruck bleibt? Wir haben viel mehr zurückbekommen als wir gaben. Während ich das schreibe, huscht mir selbst ein Lächeln über das Gesicht.

Das Gute-Taten-Team:

Bao-Loc Nguyen Ngo, IT Specialist
Felix Neumann, Consultant
Hannah Dittmeier, Consultant
Jan-Alexander Linxweiler, Consultant